Beiträge

Sedumoxal & Petoximol Test zockt Kunden ab

Schon häufiger haben wir davon berichtet, dass die Hersteller von ach-so-tollen Diätkapseln und anderen „Wundermitteln“ immer mehr unlautere Werbemethoden nutzen. Eine inzwischen sehr beliebte Möglichkeit ist, einfach vermeintlich seriösen Websites zu erstellen, welche die entsprechenden Produkte angeblich getestet haben und in überschwänglichen Worten loben. Auch bei der Online-Veröffentlichung „Apotheken-Magazin“ handelt es sich um solch ein fadenscheiniges Informationsangebot, dass nur der Förderung des Absatzes von dubiosen Produkten dient. Kunden sollen auf diese Art und Weise mit Hilfe von ausgedachten Erfahrungsberichten und gefälschten Testberichten zum Kauf bewegt werden.

Im Falle von Sedumoxal tritt eine Tina W., angeblich aus Berlin, in Erscheinung, die innerhalb eines Monats 12 kg Fett abgenommen haben will. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass diese Zahlen auch auf mehreren anderen Websites auftauchen, die andere Bilder und Namen nutzen und für völlig andere Produkte werben. Auch die eigentliche Autorin Nadja Peschke will vergleichbare Ergebnisse mit Hilfe eines eigenen Tests erreicht haben.

Die tatsächliche, leider enttäuschende Wahrheit über den Bericht

Ein klares Indiz dafür, dass auf dieser Website in Bezug auf Sedumoxal alles erstunken und erlogen ist, sind die zahlreichen Widersprüche, die sich auf dem gesamten Internetauftritt finden lassen. Die überraschend gutaussehende Journalistin mit dem angeblichen Namen „Nadja Peschke“ existiert natürlich nicht wirklich. Dementsprechend kann Sie auch keine 12 kg innerhalb von 30 Tagen abgenommen haben. Das Bild, welches für diese extrem dreiste Werbekampagne genutzt wird, stammt in Wirklichkeit von einem kommerziellen Anbieter für Bildmaterial, bei dem auch ich oder Sie entsprechende Bilder kaufen könnten. Alle als Vorher-/Nachher-Bilder verkauften Darstellungen stehen nicht in Zusammenhang mit der Anwendung von Sedumoxal, sondern wurden irgendwo im Internet erworben oder bei ahnungslosen Nutzern geklaut. Ein Beispiel dafür sind die Aufnahmen, die in Wirklichkeit von einer Frau stammen, die mit einer radikalen Umstellung ihrer Ernährung wirklich viel erreichen konnte. Diese trägt in der Realität natürlich einen anderen Namen und hat sicher nie der Verwendung ihrer Bilder als Werbung für ein fragwürdiges Produkt zugestimmt.

Auch weitere Artikel sollen die Effekte, die Sie mit Sedumoxal angeblich erreichen können, unterstreichen. Dazu gehören zum Beispiel Artikel auf der Website „Gesundheits-Test“. Hier ist die Schreiberin eine ältere Dame im besten Alter, die zwar sympathisch wirkt, aber die Zeilen sicher nicht selbst verfasst hat. Diese Tatsachen sprechen dafür, dass es sich hier alles-in-allem um einen echten Betrug handelt.

Wie bereits erwähnt sind auch alle anderen Bilder zweckentfremdet worden und stammen aus zweifelhaften Quellen ohne Verbindung zu Sedumoxal oder Petoximol. Auch alle gezeigten Kommentare der möglichen Kunden wirken erfunden, vor allem, weil es gar kein Formular gibt, um eine Bewertung zu schreiben, und weil die Daten der Einträge regelmäßig „aktualisiert“ werden. Um die fragwürdige Website komplett zu machen, darf natürlich auch das absolute Schnäppchenangebot nicht fehlen, welches selbstverständlich nur „heute“ gültig ist, aber dennoch täglich auf Neue einen Rabatt von 30 Euro verspricht. Im Endeffekt handelt es sich also um gar kein Angebot, sondern nur um eine Drohkulisse, die Sie vom Kauf überzeugen soll.

Ein Teil unser Leser mag sich nun zu Recht fragen, warum ein Online-Magazin, welches doch von Apotheken gepflegt wird, für so etwas missbrauchen lässt. Am Fuß der Website findet sich eine Begründung, die jedoch aus gutem Grund nur in hellgrau und in einer sehr kleinen Schriftgröße angezeigt wird: „Diese Webseite dient der kommerziellen Kommunikation und gewerblichen Zwecken. Die auf dieser Webseite bereitgestellten Informationen und Veranschaulichungen dienen der reinen Vermarktung von Produkten.“ Dies zeigt eindrucksvoll, dass es sich nicht um ein unabhängiges Informationsportal, sondern lediglich um eine mehr schlecht als recht gemachte Werbewebsite, die vom Hersteller selbst betrieben wird. handelt.

Dubiose Werbung ist bei Sedumoxal und Petoximol Programm

Anders als vom Leser erwartet, werden ihm auf dieser Homepage weder unabhängige noch umfassende Informationen zur Verfügung gestellt. Dies zeigt sich auch an den folgenden Punkten:

  • Alle theoretisch externen Links, die Ihnen mehr Informationen bezüglich von Fitness, Gesunderhaltung, Ernährung und Abnehmen liefern sollen, bringen Sie direkt in den Shop, in dem Sie Sedumoxal kaufen sollen. Ein ähnliches Vorgehen konnte bei Redupexal oder Petoximol ausgemacht werden
  • Verschiedene Logos bekannter TV-Sender suggerieren eine positive Berichterstattung in diesen wichtigen Medienkanälen. Tatsache ist jedoch, dass es keinerlei TV-Beiträge in Bezug auf die beworbenen Produkte gibt.
  • Auch die sozialen Medien sind allgegenwärtig: So nutzt der Betreiber der Website die entsprechenden Grafiken, die Sie auch bei anderen Internetauftritten finden können. Leider handelt es sich jedoch um nur um Bilder ohne Funktion. Die angeblich hohe Zahl an „Likes“ und ähnlichen Performance-Angaben werden dreist vorgetäuscht.

Wenn schon eine Werbeseite für diese Produkte so lax mit der Wahrheit umgeht, dann können eigentlich auch die Produktwebsites nur wenig besser sein. Leider wurden unsere Befürchtungen bei den hundertfach verlinkten Shops bestätigt, weil wir auch dort Tricksereien, Falschangaben und dreiste Lügen aufdecken konnten.

Gibt es echte Erfahrungsberichte zu Sedumoxal?

Nachdem die offizielle Website zwar mit vielen Erfahrungsberichten bezüglich Sedumoxal wirbt, aber diese sehr stark beschönigt wirken, haben wir diese einmal genauer angesehen. Wir waren nicht wirklich überrascht als wir dann festgestellt haben, dass es sich um 100% identische Kopien alter Kommentare zum Abnehmhilfsmittel Gedumoxin (Hyperlink zu Gedumoxin) aus dem Verkaufsjahr 2014 handelt. Entsprechend sind auch auf der Sedumoxal-Website, wie beim Vorgängerprodukt, nur gekaufte und geklaute Vorher-/Nachher-Bilder zu finden. Für uns ist dies ein eindeutiger Vertrauensbruch.

Der Hersteller behauptet jedoch, dass zahlreiche klinische Studien nachgewiesen haben, dass es sich bei Sedumoxal um eines der wirksamsten Präparate zum besonders schnellen Abnehmen handelt. Leider hat der Anbieter „vergessen“, die tatsächlich notwendigen Angaben zu machen, damit Sie diese Veröffentlichungen der Forschungsarbeiten finden können. Auch die eigenverantwortliche Suche bei einschlägigen Online-Portalen brachte keinerlei Ergebnisse – es ist keine echte Überraschung mehr, dass dieses Präparat nicht wirklich wissenschaftlich untersucht wurde, sondern passt in das Gesamtbild.

Die nächste Lüge! Es gibt keinen weltweit kostenfreine Versand. Es wird immer eine Pauschale in Höhe von 5,99 Euro dafür verlangt. Auch eine gesicherte SSL-Übertragung existiert NICHT.  Ihre Zahlungsinformationen und persönlichen Daten sind ungesichter-  ein echtes Sicherheitsrisiko!

Und wie steht es um Petoximol?

Ein weiteres Produkt des gleichen Herstellers ist Petoximol, welches helfen soll, Ihren Darm zu entschlacken und zu reinigen. Analog zu Sedumoxal werden auch bei dieser dubiosen Website gefälschte/geklaute Vorher-/Nachher-Bilder und bewusst falsche Kundenbewertungen genutzt. Auch die Erfolgsberichte, wie von Kim, die in München lebt, sind nur erstunken und erlogen. Es gibt keine wirklichen Nutzer, die es wie Kim geschafft haben, mit Petoximol tatsächlich über 15 kg abzunehmen. Ähnlich zu den Testberichten bei Sedumoxal prangt ebenfalls ein Hinweis (selbstverständlich versteckt in kleiner Schrift in der Farbe Grau) zum kommerziellen Hintergrund auf der Website. Ebenfalls gibt es hier keine SSL-gesicherte Kaufabwicklung, die Ihnen zuvor eindeutig versprochen wusrde.

Wie erreichen Sie die Unternehmen, die verantwortlich sind?

Zwar finden sich auf den Websites, die zu diesem undurchsichtigen Netzwerk an Werbung und Shops gehören, Angaben zum Betreiber, doch bringen diese nur wenig brauchbare Informationen. Alle genutzten Domains scheinen auf Strohmänner aus Südamerika bzw. Panama zu laufen, wobei dort auch nur die allernötigsten Angaben gemacht wurden und unklar ist, ob es diese Personen überhaupt gibt. Das einzige Unternehmen, das immer wieder genannt wird, ist die NTC Nutrition Development Trading Company Ltd., auf die wir auch schon im Zusammenhang mit anderen Diätprodukten gestoßen sind. Bei der Firma handelt es sich „Briefkastenfirma“, weil an der gleichen Londoner Adresse fast 10.000 Unternehmen angemeldet sind. Angaben zur Telefonnummer oder zum Geschäftsführer fehlen vollständig.

Zusammenfassung und Fazit zu Sedumoxal und Petoximol

Sicherlich gibt es viele Kunden, die durch den angeblich seriösen und unabhängigen Test auf „Apotheken-Magazin“ dazu angespornt werden, für diese Produkt-Mogelpackungen Geld auszugeben. Auch der Druck durch die angeblich stark eingeschränkten Angebote täuscht die Verbraucher auf die Tatsachen hinweg. Alles in allem handelt es sich eindeutig um unlautere, unseriöse Werbung!

Schon die Analyse der Websites und Informationen sind ausreichend, um von Sedumoxal Abstand zu nehmen, weshalb wir auch auf einen eigenen Selbsttest verzichten – wer weiß was sich tatsächlich in den Kapseln befindet, wenn es doch der Hersteller auch sonst im der Wahrheit nicht so genau nimmt. Wir raten allen Lesern dringend davon ab, Geld für Sedumoxal auszugeben! Das Gleiche gilt für Petoximol, schon allein, weil dieses Produkt vom gleichen Anbieter offeriert wird.

Tenoxidol & Detomixin Erfahrungen gefälscht

Der Markt an Hilfsmittel zum Abnehmen ist riesig und auch der Hersteller von Tenoxidol und Detomixin würde sich gerne eine Scheibe davon abschneiden. Leider haben unsere Nachforschungen gezeigt, dass die versprochenen Ergebnisse nicht einmal im Ansatz erreicht werden können. Wir fanden ein undurchsichtiges Netzwerk aus Lügen, Falschaussagen und Beschönigungen, welche die potentiellen Kunden zum Kauf dieser überteuerten „Wundermittel“ drängen sollen.

Selbst ein Artikel aus der Zeitschrift „Gesundheits-Test“ zu Tenoxidol und Detomixin ist vor diesem Hintergrund als völlig frei erfunden einzustufen. Mit diesen beiden Tabletten lassen sich einfach keine 12 kg Gewichtsverlust in 30 Tagen erreichen. Das gilt im Übrigen auch für andere Methoden, vor allem, wenn lediglich die Einnahme eines Nahrungsergänzungsmittels dafür erforderlich sein soll.

Werbung mit frei erfundenen Erfahrungsberichten

Auf den ersten Blick wirkt das Magazin, in welcher der Artikel zu diesen Produkten veröffentlicht wurde, vergleichsweise seriös, doch in Wirklichkeit handelt es sich nur um eine perfide Werbestrategie, wie wir im Folgenden aufdecken werden. Der Bericht, welchen die Journalistin mit dem Namen „Nadja Peschke“ verpasst haben will, kann mit leichten Abwandlungen auch noch auf diversen anderen Internetportalen gefunden werden. Auch die Person und ihr Bild passen nicht zusammen, da dieses scheinbar bei einer Model-Kartei eingekauft wurde.

Selbst die Vorher-/Nachher-Bilder sind gefälscht. Dies finden wie besonders dreist, da es sich so um keinen echten Nachweis dafür handelt, dass die beiden beworbenen Produkte überhaupt wirksam sind. Hinzu kommt, dass Nutzungsrechte für diese Bilder nicht einmal offiziell „gekauft“, sondern dass die Bilder einfach geklaut wurden. Ein Beispiel dafür sind die Aufnahmen der Bloggerin „Constance“ aus Kanada, die mit einer Ernährungsumstellung Unglaubliches erreicht, aber sicher nie Tenoxidol oder Detomixin verwendet hat.

Betrügerische Absichten und Täuschungen der potentiellen Kunden

Nicht nur die beschriebenen Details sind fragwürdig, die gesamte „unabhängige Testberichtswebsite“ ist nur so übersät mit Elementen, die den Produktverkauf fördern sollen. Dazu gehören:

  1. Diverse gefälschte Berichte und Kommentare, die Tenoxidol und Detomixin in den höchsten Tönen loben und regelmäßig ein aktuelles Datum bekommen.
  2. Angebliche Links zu weiteren unabhängigen Informationsquellen, die jedoch ausnahmslos zum Onlineshop führen. Dazu gehören Stichworte, wie „Ernährung“, „Abnehmen“ oder auch „Fitness“. In Wirklichkeit existieren auf diesem „unabhängigen“ Testportal keinerlei externe Links mit Ausnahme der Onlineshop-Verknüpfung.
  3. Die Logos verschiedener Fernsehsender werden zweckentfremdet, denn es gibt dort keinerlei Berichte zu diesen Produkten zu finden.
  4. Auch der Aufbau von Druck bezüglich einer unmittelbaren Bestellung, weil bestimmte Angebote nur eine kurze Zeit verfügbar seien, wird genutzt. Diese sind jedoch nur heiße Luft, denn die Kapseln kosten zu jedem Zeitpunkt den gleichen Preis.

Um sich rechtlich abzusichern, hat der Betreiber der Website am Ende einen kleinen Hinweis in grauer Schrift eingefügt, der unsere Aussage untermauert, dass es sich nur um eine Werbestrategie handelt: „Rein kommerzielles Angebot„. Die Website ist damit weder glaubwürdig, noch unabhängig oder seriös, weshalb auch Verbraucherschützer ein Auge darauf geworfen haben.

Auch die offiziellen Shops sind voll fragwürdiger Berichte und Bewertungen

Das beschriebene Bild setzt sich leider eins zu eins auf der offiziellen Homepage zu Tenoxidol fort. Dort finden Sie wirklich haargenaue Kopien anderer Websites, die noch im vergangenen Jahr für völlig andere Produkte aus dem Diätbereich geworben haben. Auch die Bilder sind kopiert oder gekauft, so dass Sie diesen Bewertungen zu Tenoxidol ebenfalls wenig Glauben schenken sollten. Der Internetauftritt von Detomixin ist zusätzlich mit falsch beschriebenen Vorher-/Nachher-Bildern gespickt, die unabhängig von der Anwendung des Produkts entstanden sind. Dies lässt sich schnell mit Hilfe einer einfachen Bildersuche bestätigen. Ahnungslose Blogger und Nutzer von sozialen Netzwerken, die irgendwann ihre Abnehmerfolge mit Hilfe von Bildern veröffentlich haben, werden so zu Opfern dieser dubiosen Geschäftemacher.

Nicht einmal Ihre Bestellung wird mit Hilfe einer SSL-Verbindung abgesichert, so wie es das Unternehmen behauptet. Damit laufen Sie Gefahr, dass Sie Opfer eines Kreditkartenbetrugs oder Datenklaus werden. So gibt es nicht einmal die Möglichkeit ein entsprechendes SSL-Zertifikat zu nutzen, geschweige denn dass dies automatisch geschehen würde.

Weitere Informationen zu Preis, Wirkstoffen und Nebenwirkungen

Nicht von ungefähr liegt der Preis einer Monatspackung mit 60 Kapseln bei etwa 50 Euro zuzüglich einer Versandpauschale. Auch wenn dieser im Bereich anderer vergleichbarer Produkte liegt, ist er doch völlig überzogen, wenn Sie die mangelnde Wirksamkeit und die Inhaltsstoffe betrachten. Interessanterweise scheinen sich die Zutaten nicht oder nur in geringem Umfang vom zuvor verkauften „Sedumoxal“  zu unterscheiden. Auch dieses haben wir in der Vergangenheit schon bewertet und gezeigt, dass es sich um eine Mogelpackung handelt.

Die nach Aussagen des Herstellers verwendeten Bestandteile sind:

  • Acai-Beeren
  • Chlorella
  • Spirulina
  • Weißer Tee
  • Biotin
  • Ning Hong-Tee

Sollte sich der Produzent an die gängigen Dosierungsempfehlungen dieser Wirkstoffe halten, so sind keine Nebenwirkungen zu erwarten. Jedoch handelt es sich bei Tenoxidol auch nicht um das Wundermittel, mit dem Sie ohne Sport und ohne eine Umstellung Ihrer Ernährung durchschlagende Erfolge beim Abnehmen erreichen werden. Dennoch ist es möglich, dass aufgrund möglicher persönlicher Unverträglichkeiten Risiken bei der Anwendung existieren, die Sie vor der Einnahme mit Ihrem Arzt erörtern sollten.

Wer zeichnet für diese Mogelpackungen verantwortlich?

Ein kurzer Blick in das Impressum offenbart, dass der Betreiber des vorgetäuscht seriösen Gesundheitsmagazins die „NTC Nutrition and Tranding Company Ltd.“ aus Großbritannien ist. Seine Anschrift teilt sich das Unternehmen mit 19.000 weiteren Firmen, so dass es sich um eine Briefkastenfirma handeln muss. Im Gegensatz dazu findet man in verschiedenen Verzeichnissen eine Schweizer Adresse der deutschen Geschäftsführerin. Die gleiche Person ist auch die Geschäftsführerin der Fairdeal GmbH, dem Betreiber der Onlineshop, welche Tenoxidol und Detoximin verkaufen, und dem Hersteller der Wundermittel.

In Deutschland werden kleinste Verstöße von deutschen Anbietern, wie Almased (Hyperlink zu Almased), auf das härteste bestraft, während andere Länder in Europa solche Probleme einfach zu ignorieren scheinen. Auch Verstöße gegen das umfangreiche Wettbewerbsrecht rufen bei uns sofort die Verbraucherschützer auf den Plan, während anderenorts diese sorglos mit den Sorgen und Nöten der Verbraucher umzugehen scheinen.

Zusammenfassung und Fazit: Kaufen oder nicht kaufen?

Wenn Sie unseren neusten Bericht zum Kauf von Diäthilfsmitteln aus dem Internet vollständig gelesen haben, so können Sie sich wahrscheinlich die Antwort bereits selbst geben. Schon aufgrund dessen, wie sich der Anbieter selbst darstellt und auf welche Werbelügen er baut, sollten Sie unbedingt auf diese Produkte verzichten. Die gefälschten Produkttests von Tenoxidol und Detomixin in einem extra erschaffenen „Gesundheitsmagazin“ gehen auf jeden Fall zu weit und zeugen davon, wie es der Anbieter mit der Wahrheit hält. Sie als Kunde können bei einem Hersteller, der diese verbraucherfeindlichen Verkaufsmethoden nutzt, nie bezüglich der Qualität seiner Produkte sicher sein.

Diese Masche wird schon seit Jahren genutzt, um mögliche Kunden vom Produkt zu „überzeugen“ und zum Kauf zu bewegen. Wie immer ist dringend davon abzuraten, sich auf ein solch fragwürdiges Angebot einzulassen!

Dubioser Testbericht zu Redupexal & Detoxon: Bewusste Verbrauchertäuschung?

Innerhalb eines angeblichen Apothekentests soll eine Frau in nur 30 Tagen mehr als 12 Kilogramm Fett abgebaut haben – leider sind diese Angaben, wie so oft, frei erfunden. Unsere eigenen Untersuchungen im Frühjahr konnten zeigen, dass dieser Erfahrungsbericht höchstwahrscheinlich nicht der Wahrheit entspricht. Hier sollen lediglich die Diätkapseln Detoxon und Redupexal beworben werden.

Unser Team hat es sich zur Aufgabe gemacht, Sie vor den völlig überzogenen Behauptungen mancher Hersteller für Abnehmprodukte zu warnen. Wir berichten zudem regelmäßig über die entsprechenden Hintergründe und klären auf, ob Sie Sprüchen, wie „Extreme Fettverbrennung dank innovativer, unglaublicher Wirkmechanismen“, Glauben schenken können. Auch der vermeintliche Test der Apotheken-Nachrichten zum Produkt Redupexal verwendet eine solche reißerische, unwissenschaftliche Sprache. Auch, dass bei diesem „Test“ nur die angebliche Wissenschaftsjournalistin Jutta-Maria Schuster im Selbstversuch teilgenommen hat, stärkt nicht gerade das Vertrauen in die Unabhängigkeit. In einem Zeitraum von nur vier Wochen will die Schreiberin sagenhafte Resultate erzielt haben. Warum es sich dabei lediglich um eine dreiste Lüge zu Werbezwecken handelt, werden wir Ihnen im folgenden Artikel darlegen.

So werden die Leser durch den Redupexal-Test getäuscht

Wenn Sie sich mit Seiten für Produkttests im Internet auseinandersetzen, sollten Sie sich zunächst ansehen, ob diese Website wirklich unabhängig untersucht oder nur der Werbung für bestimmte Produkte dient. Die Internetseite, welche den Test zu Detoxon und Redupexal veröffentlicht, hat zum Beispiel überhaupt nichts mit Apotheken zu tun, auch wenn die Domain und der Titel der Website Ihnen dies glauben machen will. Die angebliche Reporterin ist lediglich ein Bild aus irgendeiner Datenbank für Fotomodelle und auch der Bericht wurde in dieser Form schon bei anderen Produkten eingesetzt.

Der Internetauftritt bedient sich auch anderer Vorher-/Nachher-Bilder, die jedoch nicht im Geringsten etwas mit Detoxon und/oder Redupexal zu tun haben. Gleiches Phenomän kennen wir bereits von Slimsona, Revolyn, Thermacuts, Nuvoryn, Ecoslim, Morofast und viele weitereAuch die genannte Mutter aus Kanada, Lauren Rene, hat zwar große Erfolge erzielt, aber nicht mit Hilfe der vermeintlich getesteten Produkte. Wie so oft werden diese Bilder einfach zweckentfremdet und von anderen Websites geklaut.

Woran erkennen Sie, dass es sich um einen Werbebetrug handelt?

  1. Um Ihnen zu zeigen, dass es sich um eine „echte“ Seite handelt, finden Sie unter den Links viele andere, gesundheitsbezogene Verweise (wie z. B. Yoga, Fitnessangebote oder auch das Abnehmen an sich), doch diese bringen Sie nicht auf Informationsseiten, sondern nur zu verschiedenen anderen Webshops.
  2. Sie können selbst keine neuen Erfahrungsberichte/Kommentare eintragen. Die vorhandenen Kommentare sind stets ausschließlich positiv und deren Datum wird regelmäßig geändert, um deren Aktualität vorzutäuschen.
  3. Es wird Druck aufgebaut, indem vielerorts von zeitlich begrenzten Vorteilen die Rede ist. Selbst wenn dem so wäre, würde schon allein diese Aussage die Unabhängigkeit der Website doch mehr als in Frage stellen. Die beworbenen Rabatte sind dabei nicht existent, da sowohl Redupexal als auch Detoxon immer den gleich hohen Preis haben.

Damit ist klar, dass sich diese Website Methoden zu Nutze macht, die man zumindest als fragwürdig bezeichnen muss.

Weitere Redupexal Erfahrungen ebenfalls nicht authentisch

Natürlich verzichtet das Unternehmen auch nicht darauf, von noch weiteren, angeblich positiven Erfahrungen mit Redupexal zu berichten. Es wird jedoch schnell klar, dass es sich weder bei „Nathalie“ noch bei „Katja“ um echte Kundinnen handelt. Eine der beiden ist eine ist eine Fitness-Bloggerin aus Großbritannien und die andere hingegen eine südafrikanische Bodybuilderin. Das glauben Sie nicht? Dann googeln Sie doch mal nach „Bonnie van Niekerk“ und Sie werden selbst sehen! Sie können sich ziemlich sicher sein, dass keine der beiden dieser Wunderpillen jemals ausprobiert hat.

Wenn sich eine angeblich unabhängige Testwebsite schon so mit angeblichen Erfahrungsberichten schmückt, dann kann es sich eigentlich nur um eine waschechte Mogelpackung handeln. Auch im Impressum geht es mit fraglichen Angaben weiter. Ein in Ägypten ansässiges Unternehmen mit dem Namen „ABC Food Systems Ltd.“ zeichnet für all das verantwortlich. Diese Firma, die bewusst Werbelügen verbreitet, hat jedoch nicht einmal eine richtige Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Überprüft man den Besitzer der Domain, so stößt man am Ende sogar auf eine „Elizabeth Gonzales“ aus Panama – sehr dubios!

Kosten und Inhaltsstoffe von Redupexal

Wie auch bei anderen „Wundermitteln“ setzt man bei Redupexal vor allem auf „Wirkstoffe“, die in den letzten Jahren als Revolution des Abnehmens angekündigt und vermarktet wurden. Dazu gehören:

  • Acai-Beeren
  • Weißer Tee
  • Extrakt aus grünem Kaffee
  • Bromelain
  • Afrikanische Mango
  • Sinetrol

Positiv ist dabei zu erwähnen, dass es sich zumindest um keine Wirkstoffe handelt, die in Bezug auf Ihre Nebenwirkungen bedenklich sein können, jedoch sollten Sie dennoch immer auf Ihre eigenen Unverträglichkeiten achten. Diese lassen Sie zunächst am besten von Ihrem Hausarzt abklären, um mögliche Komplikationen auszuschließen.

Für dieses doch eher fragwürdige Produkt werden pro Monat dann knapp 50 Euro fällig. Dafür erhalten Sie 60 Kapseln, nachdem Sie die Versandkosten gezahlt haben. Auch Detoxon hat einen ähnlichen Preis.

Unsere Meinung zu den Inhaltsstoffen und Studien

Nutzt man verschiedene Suchprotale für wissenschaftliche Untersuchungen, wie PubMed, Scopus oder auch Google Scholar, so kann man leider keine Studien zu diesen beiden Produkten finden. Das bedeutet, dass sich keine einzige fundierte Untersuchung mit der Wirkung dieser Produkte befasst hat. Die Aussagen des Herstellers jedoch klingen da ganz anders, denn dieser behauptet, dass  Redupexal das erfolgreichste und wirkungsvollste Diätprodukt ist . Dies soll natürlich an dessen einzigartiger und innovativen Zusammensetzung liegen.

Obwohl selbst die allgemeinen Geschäftsbedingungen etwas von „Erfahrungsberichten“ erwähnen, die auf der Homepage veröffentlicht sein sollen, findet man hier nur einige wenige Bilder aus irgendwelchen Karteien. Ähnliches gilt auf für die offizielle Produkthomepage zu Detoxon. Beide Shops werden von der Quadriga Development Ltd. betrieben, die sich bei uns schon einen gewissen „Namen“ gemacht hat. Das Unternehmen setzt vermehrt auf  gefälschten Apothekenberichte, so dass wir allein in diesem Jahr schon das fünfte Mal davon berichten. Interessant ist, dass die Domains der offiziellen Verkaufswebsites ebenfalls auf „Elizabeth Gonzales“ aus Panama laufen.

Zusammenfassung und Fazit: Halten Sie die Augen offen!

Die angeblichen Testberichteder „Apotheken-Nachrichten“  sind lediglich ein dubioses Marketing von Redupexal und Detoxon. Nicht nur die Erfahrungsberichte, sondern auch alle gezeigten Bilder haben keinerlei „echte“ Verbindung zu den Produkten des Herstellers. Zur gleichen Kategorie gehören die reißerischen Aufrufe, mit denen potentielle Kunden überhaupt auf diese Websites gelockt werden. Diese schließen „Sportmediziner sind überwältigt“ oder auch „Schlankheitsgeheimnis der Hollywood-Stars enthüllt“ ein.

Die tatsächlich echten Bewertungen, die wir zu diesen fragwürdigen Produkten finden konnten, sind leider nur sehr spärlich gesät und auch die offiziellen Internetseiten zu den Produkten bieten nur „gekaufte“ Vorher-/Nachher-Bilder und keinerlei wertvolle Informationen. Wir haben schon zur Genüge diese Art von Angeboten kennengelernt und sind immer wieder zum gleichen, vernichtenden Urteil gekommen: Finger weg! Redupexal und Detoxon gehören zu einer leider immer länger werdenden Liste an fragwürdigen Hilfsmitteln zum Abnehmen, mit denen sich die Hersteller eine goldene Nase verdienen wollen.

BEAVITA verspricht eine schnelle Gewichtreduktion – wie funktioniert das?

Wie andere Diäten aus dem Formulabereich handelt es sich auch bei BEAVITA um einen Proteinshake, der mit Vitaminen, Mineralien und Mikronährstoffen angereicht ist. Damit liefert er Ihrem Körper alle notwendigen Nährstoffe, weil auch gewisse Mengen an Kohlehydraten und wertvollen Fetten enthalten sind. Alles in allem kann man diesen Diätdrink als geeignet dafür betrachten, ein gesundes Abnehmen zu unterstützen.

Was müssen Sie über BEAVITA wissen?

Ähnlich zu unserem Testsieger, ist auch BEAVITA eine vierphasige Formuladiät. Dadurch soll es Ihnen ermöglicht werden, einiges an überschüssigem Fett abzubauen und Ihr Wunschgewicht zu erreichen. Neben den Diätdrinks, welche die Basis der Konzepte bilden, werden unter den beiden Marken auch noch verschiedene weitere diätische Lebensmittel verkauft. Unter Rücksichtnahme auf die zunehmende Laktoseintoleranz in unserer Gesellschaft gibt es diese Diätshakes auch laktosefrei. Die Konzepte anderer, hier bereits vorgestellter Formuladiäten, wie Doppelherz, Almased und Yokebe, sind mit BEAVITA vergleichbar. Im Gegensatz dazu hebt sich unser Testsieger, jedoch deutlich ab. Diese bietet vor allem den Vorteil, dass es auch besonders gute Produkte zur Entgiftung, der Unterstützung der Fettverbrennung, aber auch Appetitzügler gibt. Nichtsdestotrotz sind auch die vergleichbaren Produkte der anderen Hersteller gut, aber meist müssen Sie für ein umfassendes Paket deutlich tiefer in die Tasche greifen als beim Testsieger.

Wie läuft eine Diät mit BEAVITA ab?

Angelegt ist die BEAVITA-Diät, im Gegensatz zu den meisten anderen Programmen, auf lediglich zwei Wochen. Den entsprechenden Plan können Sie sich zuvor auf deren Homepage detailgenau ansehen. So können Sie Gewicht schon in einer kurzen Zeit deutlich reduzieren.

Zusätzlich zu den bei Formuladiäten üblichen Diätshakes gibt es von BEAVITA eine breite Palette an anderen Produkten. Diese sollen Ihnen helfen, das Programm tatsächlich abzuschließen oder dessen Erfolge verbessern.

  • BEAVITA Hyaluronsäure-Kapseln
  • BEAVITA Sättigungs-Kapseln
  • BEAVITA Säure-Basen-Balance-Kapseln
  • BEAVITA Slim to go
  • BEAVITA Grüner Kaffee-Extrakt-Kapseln
  • BEAVITA Goji-Kapseln
  • BEAVITA Kohlenhydratblocker
  • BEAVITA Fettblocker
  • BEAVITA Power Acai-Kapseln

Natürlich finden Sie in den BEAVITA Diätdrinks, alles was Ihr Körper benötigt, ganz so, wie es in der Deutschen Diätverordnung (DiätV, vornehmlich §14) vorgeschrieben wird. Dies betrifft nicht nur den Kaloriengehalt und die Nährstoffzusammensetzung, sondern auch den Gehalt an Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen. Mit Hilfe des Pulvers können Sie sich so einen vollwertigen Ersatz für eine Mahlzeit zubereiten ohne Angst vor Mangelerscheinungen haben zu müssen. Hergestellt wird der Shake, vergleichbar mit der Almased Vitalkost, aus Honig, Joghurt und Proteinen aus Soja. In der gesonderten laktosefreien Ausgabe wird natürlich auf die Verwendung von Joghurt verzichtet.

Die Menge spiel die Musik bei der Zubereitung

Im Gegensatz zu einigen anderen Diäten wird bei BEAVITA zumindest die Körpergröße als Orientierung für die aufzunehmende Kalorienmenge verwendet. Dabei gibt es verschiedene Stufen und Phasen in denen unterschiedlich häufig, bzw. unterschiedliche Mengen des Diätshakepulvers verwendet werden. Auch andere, vergleichbare Formuladiäten nutzen eine abgestufte Zubereitung anhand der Maßgabe der Körpergröße. Um einmal ein Beispiel zu nennen: Sind Sie zwischen 1,50 und 1,70 Meter groß, so entnehmen Sie für jeden Shake 4 Esslöffel, das entspricht etwa 55 g aus der 500 g Dose. Diese Menge wird dann in rund 200 ml Wasser gelöst. Es ist auch möglich, die Drinks stattdessen mit Milch zuzubereiten, wobei dadurch natürlich Ihre Gesamtkalorienaufnahme um etwa 100 kcal pro Shake steigen wird und die Zugabe von ein wenig hochwertigem Öl entfällt.

Gibt es weitere erlaubte Lebensmittel bei dieser Diät?

Natürlich ist alles verboten, was viele Kalorien hat, weil dies dem Ziel der Diät natürlich im Wege stehen würde. Sie müssen auch immer daran denken, dass es auch eine Zeit danach gibt, in der Sie Ihr Gewicht dann auch halten wollen. Deshalb sollten Sie möglichst frühzeitig damit beginnen, Ihre Ernährung umzustellen, um einen Jo-Jo-Effekt zu unterbinden. Trinken dürfen Sie während der BEAVITA Phase möglichst viel Wasser, aber auch Kaffee oder Tees. Gelüstet es Sie nach einer Gemüsebrühe, so bereiten Sie diese am besten schnell selbst ohne Fett und Geschmacksverstärker zu. Absolut tabu sind kalorienreiche Säfte und andere Softdrinks.

Zusammenfassung und Fazit zur BEAVITA-Diät

Ein häufiger Kritikpunkt an Diätprodukten im Allgemeinen und Formuladiäten im Besonderen ist der Geschmack. Überraschenderweise fanden wir den Geschmack von BEAVITA hingegen ziemlich gut, vielleicht auch, weil der Drink süßer und mehr nach Vanille schmeckt als die Konkurrenzprodukte. Wie empfohlen sollten Sie zwischen den Drinks viel Flüssigkeiten (Wasser, Tee, eventuell auch mal eine Gemüsebrühe) trinken, um immer gut hydriert zu bleiben und den Kampf gegen den Hunger zu unterstützen. Gut gefallen hat uns auch die Idee, mit frischen pürierten Früchten den Shakes etwas mehr Abwechslung zu geben. Jedoch auch hier gilt, dass Sie sich der zusätzlichen Kalorien bewusst sein müssen! Die einzelnen Phasen der BEAVITA-Diät laufen ähnlich zu den Programmen von Yokebe und Almased ab. Deshalb könnte man unter Umständen sogar auf die abwegige Idee kommen, die verschiedenen Produkte als geschmackliche Abwechslung zu nutzen.

XLS-Medical: Kampf gegen Fette, Kohlehydrate und den Appetit

Die Marke XLS Medical hat einige verschiedene Produkte im Programm, welche im Allgemeinen auch als so genannte Schlankmacher beworben werden. So gibt es von diesem Anbieter Blocker für Fette und Kohlenhydrate, aber auch Appetitzügler. Damit ist das gesamte Spektrum der kleinen Hilfsmittel fürs Abnehmen abgedeckt. Käuflich erwerben können Sie dabei die folgenden Produkte:

  • Den XLS Medical Fettblocker: Dieser verhindert, dass ein Teil der Fette aus den Mahlzeiten aufgenommen wird, wenn Sie diesen gleichzeitig einnehmen. Das nicht resorbierte Fett wird danach einfach ausgeschieden.
  • Den XLS Medical Kohlenhydratblocker: Dieser vermindert, ähnlich wie der Fettblocker, die Aufnahme von Kohlenhydraten und damit auch die Energiezufuhr.
  • Den XLS Medical Appetitmanager: Die enthaltenen Fasern quellen im Magen und verfünzigfachen so ihr Volumen. Dadurch wird ein schnelleres Sättigungsgefühl erzeugt.

Lieferant bzw. Wiederverkäufer dieser Schlankheitspillen ist die „Deutsche Chefaro GmbH“, ein Pharmaunternehmen. Im folgenden Artikel wollen wir Ihnen unsere Erfahrungen und Meinungen bezüglich dieser Produkte aufzeigen.

Der XLS Medical Fettblocker

Das Besondere an diesem Produkt ist, dass es einen pflanzlichen Faserkomplex enthält, welcher unter dem Namen „Litramine“ bekannt ist. Es handelt sich damit um ein Naturprodukt, welches in der Lage ist, Nahrungsfette zu binden und diese damit vor den Verdauungsenzymen zu schützen. Damit werden diese Fette nicht resorbiert, sondern einfach mit dem Stuhlgang wieder ausgeschieden. Weil einige Vitamine fettlöslich und nicht wasserlöslich sind, ist dieses Produkt mit den Vitaminen A, D und E angereichert, um einen Mangel zu verhindern.

LitraminTM selbst wird aus den Blättern des Feigenkaktusses gewonnen und ist der eigentliche aktiv wirksame Inhaltsstoff. Ein positiver Nebeneffekt ist, dass dieser nicht nur die Fettaufnahme, sondern auch die Resorption von Cholesterin vermindert. Gleichzeitig quellen die Fasern im Magen und beschleunigen so das „Sattwerden“. Sonstige, unerwünschte Nebenwirkungen wurden bisher nicht dokumentiert.

Laut dem Hersteller Chefaro Pharma GmbH hat XLS Medical Fettblocker folgende Eigenschaften:

  • Enthält LitramineTM, den patentierten pflanzlichen Faserkomplex
  • Das Produkt ist mit fettlöslichen Vitaminen angereichert und in der Lage mit der Nahrung zugeführte Fette zum Teil zu binden. So können diese im Darm und damit deren Kalorien nicht aufgenommen werden. Gleichzeitig werden die enthaltenen Vitamine abgegeben.
  • Eine dokumentierte gute Verträglichkeit

Wie wird dieses Produkt angewendet?

  • Zu den Hauptmahlzeiten (2-3 Mal am Tag) jeweils 2-3 Tabletten
  • Einnahme im Anschluss an die Mahlzeiten
  • Die Höchstdosis pro Tag beträgt 6 Tabletten

Der XLS Medical Appetitmanager

Das Unternehmen verzichtet darauf dieses Produkt klassisch als Appetitzügler bzw. Appetithemmer zu bezeichnen, sondern verwendet die selbstbewusste Bezeichnung „Appetitmanager“. Die wirksame Komponente sind dabei die quellenden Fasern von RedusureTM, ein ebenfalls pflanzlicher Faserkomplex, der jedoch aus amorphophallus konjac gewonnen wird. Der Trivialname dieser Pflanze lautet Teufelszunge, bzw. Konjakwurzel. Das Quellen führt im Magen dazu, dass ein unverdauliches Gel gebildet wird, welches dafür sorgt, dass sich ein Sättigungsgefühl einstellt. Damit werden automatisch auch Hunger und Appetit gehemmt. Damit dieses Produkt optimal wirkt, muss es etwa 30 Minuten vor der entsprechenden Hauptmahlzeit mit viel Wasser eingenommen werden, da es ohne Wasser nicht gut quellen kann. Als Nebenwirkungen können verschiedene Verdauungsbeschwerden entstehen, zu denen z. B. Blähungen oder auch Völlegefühl gehören.

Der Hersteller beschreibt den Appetitmanager in etwa so:

  • Dieses Produkt kann sich positiv auf Ihren Appetit und Ihr Hungergefühl auswirken.
  • Der XLS Medical Appetitmanager hat einen pflanzlichen Faserkomplex als aktiven Inhaltsstoff, welche im Magen auf das 50fache Volumen quellen und so ein Sättigungsgefühl verursachen kann.
  • Er hat eine dokumentierte gute Verträglichkeit

Wie wird dieses Produkt angewendet?

  • Zu den Hauptmahlzeiten (2-3 Mal am Tag) jeweils 2-3 Tabletten
  • Eine halbe Stunde vor Hauptmahlzeiten oder zur Vermeidung von Zwischenmahlzeiten
  • Trinken Sie ausreichend dazu (mindestens ein großes Glas Wasser)
  • Die Maximaldosis beträgt 9 Kapseln an einem Tag

Alle Menschen, die an Diabetes mellitus leiden, sollten vor einer Anwendung des XLS Medical Appetitmanagers einen Arzt kontaktieren, da die Möglichkeit besteht, dass das Produkt den Blutzuckerspiegel beeinflusst.

Der XLS Medical Kohlenhydratblocker

Auch der XLS Medical Kohlenhydrateblocker hat mit PhaseLite™ einen patentierten Wirkstoff als aktive Komponente. Dabei handelt es sich um einen pflanzlich erzeugten Glykoproteinkomplex im hoher Konzentration. Dieser aktive Bestandteil führt dazu, dass die Amylase, ein Verdauungsenzym, gehemmt wird. Damit werden nach der Einnahme einige Kohlehydrate wieder unverdaut ausgeschieden. Bemerkenswert ist, dass der aktive Bestandteil, PhaseLiteTM, dieses Medizinprodukts für eine Behandlung und auch für die Prävention bei Übergewicht zugelassen ist.

Warum wird dieses Produkt jedoch als Medizinprodukt bezeichnet? Das liegt an seiner Wirkweise. Da es nicht verdaulich ist gehört es nicht zu den Lebensmitteln, im Gegensatz zu den so genannten bilanzierten Diäten und den Nahrungsergänzungsmitteln. Der pflanzliche Glykoproteinkomplex PhaseLiteTM wirkt rein mechanisch und wird aus einer bestimmten Bohnenart gewonnen. Durch die Hemmung der Amylase, einem wichtigen Verdauungsenzym für Kohlehydrate wird deren Aufnahme reduziert. Auch wenn der wirksame Bestandteil PhaseLiteTM gut verträglich ist, kann es unter Umständen zu Blähungen kommen.

Wie wird der XLS Medical Kohlenhydrateblocker angewendet:

  • Vor den Hauptmahlzeiten (2-3 Mal am Tag), jeweils 2-3 Tabletten
  • Einnahme direkt vor den Mahlzeiten
  • Die Höchstdosis pro Tag beträgt 6 Tabletten

Zusammenfassung und Fazit zu den Produkten von XLS Medical

Leider gibt es bisher keine überzeugenden Studien, die verschiedene Appetitzügler und Fettblocker miteinander vergleicht. Gängige Alternativen zu den oben vorgestellten Produkten sind oder Formoline L112 sein. Alle funktionieren dabei nach einem ähnlichen Prinzip: Fette aus der Nahrung werden vor der Verdauung und damit vor der Resorption gebunden und unverdaut ausgeschieden.

Wir halten diese Produkte für allgemein empfehlenswert. Durch die breite Palette kann jeder das für sich passende Produkt finden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, alle drei vorgestellten Produkt in Ergänzung zueinander zu verwenden.